BERLIN NON STOP

Ein NEW Musical VON Thomas Hermanns und Thomas Zaufke

Tickets kaufen
16. Juli bis 3. August 2024
Pfefferberg Theater, Berlin
Powered By
Logo von Mampe
Ein Bild eines Konzertes
Ein Bild des Inneren vom Pfefferberg Theater

Inhalt

BERLIN NON STOP, ein brandneues multilinguales Musical aus der Feder von Fernsehmoderator, Comedian und Drehbuchautor Thomas Hermanns und einem der führendsten Musical Komponisten Deutschlands, Thomas Zaufke.

Drei junge Berlin-Touristen aus Birmingham, Barcelona und Bad Bevensen stolpern auf der Suche nach Spaß, Sex, Kultur und Liebe durch das sommerliche Berlin des Jahres 2010.

Inspiriert von dem zeitlosen Klassiker »On The Town« präsentiert die poppige, aber hochemotionale Show die Reise dieser drei modernen Party Matrosen durch die lebendigste und aufregendste Stadt Europas. Dabei lassen sie sich leiten und verführen von drei absoluten Berliner Nacht Experten – einem isländischen It Girl, einer coolen Taxifahrerin und dem heißesten Barkeeper der queeren Szene.

Erleben Sie die ikonischen Locations der Nacht im Jahr 2010 und ihre Wirkung auf unsere lebenshungrigen Jungs – von der Trash Bar bis zum Kebab Imbiss, von der coolsten Mitte Galerie bis zur philosophischsten Schwulenbar Kreuzbergs, von der Charité Notaufnahme bis zum Garten des Berghain. Berlin als heimliche und unheimliche Stadt der Liebe schillert für unsere HeldInnen in nur 24 Stunden in allen Regenbogenfarben: Von pinken Cocktails mit Kunst über Polonaisen mit glitzernden Drag Queens bis zum Morgengrauen im graubeigen Tegel. Und sie halten sich streng an das Motto des damaligen Bürgermeisters: Sie sind arm, aber sexy - und erfinden sich – wie Berlin- jede Nacht neu!

Eine wilde Mischung aus Poprock, EDM, Love Songs und EuroTrash, bei BERLIN NON STOP gibt’s den Soundtrack Berlins mit Live Band nach dem Motto der Show: All that sparkle, all that glitter, all that pushing bouncing beat!

Regisseur Fabian Gerhardt führt eine Cast von sieben top Musicaldarstellern durch die wilde Berliner Nacht, begleitet von einer Live Band unter der musikalischen Leitung von Damian Omansen und Arrangeur Caspar Hachfeld.

BERLIN NON STOP is a new mulitllingual musical by Thomas Hermanns (book) and Thomas Zaufke (lyrics). In a modern tribute to „On the town“, three modern sailors/tourists from London, Barcelona and Bad Bevensen stumble for 24 hours through Europes most exciting town in the summer of 2010. Pairing up and learning from local Berlin nightlife experts – an It girl from Iceland, a laconic East German taxi driver and Berlin's hottest gay barkeeper – they learn about life and love from the town that can teach them everything they need to know.

Das Kreativteam

Portraitbild von Thomas Zaufke Thomas Zaufke
Komposition
© Klaus Huemer
Mehr
Portraitbild von Thomas Zaufke © Klaus Huemer
Pressebild

Geboren in Bremen, Studium an der UdK Berlin.

Schrieb die Musik für Musicals wie BABYTALK, GRIMM, ELTERNABEND, LETTERLAND, MEIN AVATAR & ICH, KEIN PARDON, KOPFKINO („Best Musical” beim New York Independant Film Festival), DER HASE MIT DEN BERNSTEINAUGEN (Deutscher Musicaltheaterpreis 2019 u.a. für „Beste Musik“ und „Bestes Musical“) und SHOOTING STAR (UA Los Angeles, 2019, New York Off Broadway, 2023).

Er komponierte für die Neuköllner Oper, für das Berliner GRIPS Theater, die Leipziger Oper, die Oper Graz, das Düsseldorfer Schauspielhaus, das Landestheater Linz und den Wiener Musikverein.

Er schreibt Songs und Chansons für Künstler wie Ina Müller, Gayle Tufts, Tim Fischer, Irmgard Knef und Daniela Ziegler.

Thomas Zaufke wurde 2022 mit dem Paul-Abraham-Preis der GEMA Stiftung für seine besonderen künstlerischen Leistungen im Bereich des populären Musiktheaters ausgezeichnet.

Portraitbild von Thomas Hermanns Thomas Hermanns
Buch
© Pavol Putnoki
Mehr
Portraitbild von Thomas Hermanns © Pavol Putnoki
Pressebild

1984, im Alter von 19 Jahren kreierte Thomas Hermanns seine erste eigene Live-Show – und hat seitdem im Durchschnitt eine Show pro Jahr in Deutschland erfunden. Immer waren Hermanns Shows eine Mischung aus Humor und Musik, manchmal camp/bunt, aber immer voll Wärme und massenkompatibel.

Oft waren sie von den aktuellen Strömungen in New York inspiriert, wo Hermanns zeitweilig wohnte. Sein größter Erfolg wurde, deshalb vielleicht logischerweise, der Import der angelsächsischen Form „Stand Up Comedy“ nach Deutschland. Den dafür entstandenen Quatsch Comedy Club gründete er 1992 in Hamburg. Diese Show (interessanterweise seine Einzige ohne Musik…) läuft inzwischen bereits über 30 Jahre und das nicht nur national im Haupthaus in Berlin unter Hermanns’ Intendanz sowie den Dependancen in Hamburg, Stuttgart, München und auf Tour, sondern auch international in London, Zürich oder Hongkong und natürlich auch im TV, wo Hermanns als Host dieses Formats von 2017 – 2022 auf Pro7 und auch auf SKY One einem breiten Publikum bekannt wurde. Als TV Host und Creative Producer arbeitete er außerdem beim Deutschen ESC Vorentscheid, als Host der Bambi Verleihung und dem European Film Award, den er auf englisch moderierte. Außerdem war er von 2014-2018 der künstlerische Leiter der „Goldenen Kamera“ TV Show. Weniger bekannt als Hermanns TV-Präsenz als Host ist wahrscheinlich die Anzahl der Künstler/Kunden, für die er seit 1984 entweder einzelne Nummern oder ganze Shows kreiert hat, u.a für Sasha und Barbara Schöneberger.

Aus seiner Feder stammen BUSSI das Musical, Kein Pardon und Boybands Forever, aktuell Berlin Non Stop und Hello!Again?, das im November 2024 Premiere in der Musikalischen Komödie in Leipzig feiert.

Portraitbild von Fabian Gerhardt Fabian Gerhardt
Regie
© Daniel Nartschik
Mehr
Portraitbild von Fabian Gerhardt © Daniel Nartschik
Pressebild

*1971 in Berlin, studierte von 1991 bis 1995 Schauspiel und spielte dann an großen Bühnen in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln, Leipzig und Hannover. 2010 Regiedebüt am Staatsschauspiel Dresden mit „Die Insel“ von Athol Fugard. Es folgten Inszenierungen am Deutschen Theater Berlin, Schauspiel Frankfurt und Schauspielhaus Bochum.

Seit 2016 regelmäßige Inszenierungen an der Neuköllner Oper, oft von eigenen Stücken, zB „Affe“ mit den Songs von Peter Fox' Album „Stadtaffe“. 2022/23 „Weltclubhauptstadt“, ein > Musiktheaterprojekt über die Berliner Clubszene, im Kit Kat Club. Daneben mehrere Gastprofessuren in den Studiengängen Schauspiel und Szenisches Schreiben an der UdK Berlin, und seit 2020 eine durchgehende Rolle in der ZDF Reihe „Nächste Ausfahrt Glück“.

Portraitbild von Damian Omansen Damian Omansen
Musikalische Leitung
© Karla Newton
Mehr
Portraitbild von Damian Omansen © Karla Newton
Pressebild

In Berlin geboren und aufgewachsen, studierte er an der HMT Leipzig Klavier, Posaune und Arrangement, bevor er begann, als Musikalischer Leiter und Arrangeur von Musicals zu arbeiten.

Er leitete seit 2011 über 30 verschiedene Musical-Produktionen im Rahmen von Touren oder an Stadt- und Privattheatern, dirigierte u.A. im Theater des Westens, im Admiralspalast oder an den Opernhäusern von Magdeburg und Dortmund und arrangierte für u.A. Max Raabes Palast Orchester oder die Berliner Philharmoniker.

Seit 2023 ist er der Musikalische Leiter der Musical-Ausbildung an der Universität der Künste Berlin.

Cast

Portraitbild von Oliver Edward Oliver Edward
Chris
© BERLIN NON STOP
Mehr
Portraitbild von Oliver Edward © BERLIN NON STOP
Pressebild

Oliver Edward ist gebürtiger Wiener und hat an der Arts Educational School in London studiert. Während dem Studium gab er bereits 2021 sein West End Debüt im London Palladium Theatre mit dem Revival von THE PIRATE QUEEN und eröffnete in der Royal Albert Hall die prestigeträchtigen OLIVIER AWARDS. Anschliessend wurde er für das Olivier-Award-nominierte UK Revival von SOUTH PACIFIC gecastet, bevor er daraufhin mit dem Musical MEMPHIS in der Rolle des Gator auf Tour ging. Nach Hamburg kam Oliver 2022 für die deutsche Original Cast von HAMILTON als Laurens/Philip und Zweitbesetzung von Alexander Hamilton und er freut sich riesig mit der Rolle des Chris im Musical BERLIN NONSTOP nun seine erste Uraufführung zu spielen.

Portraitbild von Markus Fetter Markus Fetter
Benni
© Jan Moos
Mehr
Portraitbild von Markus Fetter © Jan Moos
Pressebild

Der gebürtige Düsseldorfer absolvierte 2018 sein Studium im Studiengang Musical / Show an der Universität der Künste Berlin und gewann 2017 den ersten Preis des Bundeswettbewerb Gesang in der Hauptkategorie Musical. Er spielte unter anderem Rollen wie Lennard in „Kopfkino”, Schweinchen Schlau und Didi in verschiedenen Produktionen von „Grimm!“, Harold Bride in „Titanic“, Paul in der Uraufführung von Rolf Zuckowskis „Die Weihnachtsbäckerei - Das Musical“, Rusty in „Starlight Express“ und Buggy Ringer in „Lady Bess“. Zuletzt war er als Cover für die Rolle Christian in „Moulin Rouge - Das Musical“ im Musical Dome Köln zu sehen.

Portraitbild von Manuel Lopez Manuel Lopez
Juan
© Tobikko Toby Koch
Mehr
Portraitbild von Manuel Lopez © Tobikko Toby Koch
Pressebild

Der gebürtige Lateinamerikaner wurde in Guatemala geboren und wuchs in Hessen auf. Manuel schloss sein Studium zum Musiktheaterdarsteller an der Hamburg School Of Entertainment ab, sammelte aber davor schon Bühnenerfahrung. Seine ersten Engagements führten ihn als Solist an das Schmidt Theater Hamburg. Lopez arbeitete mehrfach als Sänger und Musical Director auf Kreuzfahrtschiffen und war für mehrere Produktionen als Darsteller und Choreograf am Landestheater Dinkelsbühl engagiert. Er war Swing für mehrere Rollen bei Disneys „die Eiskönigin“ und spielte zuletzt in Magdeburg bei „Catch Me If You Can“. Bis Sommer 25 ist Manuel als Gesangssolist in der aktuellen Grand-Show „Falling | in Love“ am Friedrichstadt-Palast zu sehen. Manuel Lopez arbeitet als Sänger, Tänzer und Schauspieler im deutschsprachigen Raum.

Portraitbild von Jan Nicolas Bastel Jan Nicolas Bastel
Max
© BERLIN NON STOP
Mehr
Portraitbild von Jan Nicolas Bastel © BERLIN NON STOP
Pressebild

Der Wahlberliner erwarb durch die Unterstützung des DAAD nach seinem Musical-Studium an der Folkwang Universität der Künste in Essen einen Master in Gesang und Gesangspädagogik an der NYU in den USA. Seit seinem Abschluss 2017 war Jan Nicolas Bastel in zahlreichen Produktionen an deutschen und europäischen Häusern zu sehen, unter anderem an der Neuen Flora Hamburg (Mamma Mia), am Hans Otto Theater in Potsdam (Monster), an der Comödie Dresden (Stripper), am Landestheater Niederbayern (Me And My Girl), an der Philharmonie Luxembourg (Les Explorateurs, La Princesse mystérieuse) und am Theater St. Gallen in der Schweiz (Die Wüstenblume) sowie bei Festivals wie den Burgfestspielen Mayen.

Portraitbild von Stefanie Dietrich Stefanie Dietrich
Helga
© Malina Ebert
Mehr
Portraitbild von Stefanie Dietrich © Malina Ebert
Pressebild

Stefanie Dietrich stammt aus einer ostdeutschen Künstlerfamilie und trat mit 8 Jahren erstmals im Kinderensemble des Friedrichstadtpalastes Berlin auf. Sie studierte Gesang, Tanz und Schauspiel an der Bayerischen Theaterakademie „August Everding“ in München. Seitdem spielt sie in Musical-, Operetten- und Schauspielproduktionen im deutschsprachigen Raum, u.a. an der Komischen Oper Berlin, dem Deutschen Nationaltheater Weimar, der Staatsoperette Dresden und dem Gärtnerplatztheater München. Zu ihren Rollen zählen Orlofsky in „Die Fledermaus“, Fräulein Schneider in „Cabaret“ und Mrs Lovett in „Sweeney Todd“. Sie arbeitete mit Regisseurinnen wie Nina Gühlstorff und Doro Schröder. Stefanie gewann den Bundeswettbewerb Gesang MUSICAL/CHANSON und den Bayerischen Kunstförderpreis.

Portraitbild von Lukas Sandmann Lukas (Lucii) Sandmann
Isa
© BERLIN NON STOP
Mehr
Portraitbild von Lukas (Lucii) Sandmann © BERLIN NON STOP
Pressebild

Lukas (Lucii) Sandmann lebt seit August 2019 in Linz und ist dort als fixes Musical Ensemblemitglied engagiert. Seit der abgeschlossenen Ausbildung an der Joop van den Ende Academy im Jahr 2017, wirkte er bisher an 28 Produktionen im deutschsprachigen Raum mit. Uraufführungen wie die Musical Adaption “Fack Ju Göhte”, “Zucker” bei den Luisenburg Festspielen oder “The Wave/Die Welle”, “Fanny und Alexander” und “Die Königinnen” in Linz. Weitere deutschsprachige Erstaufführungen wie “Mary und Max”, “Wie im Himmel”, “Natasha, Pierre und der große Komet von 1812” und “School of Rock” komplettieren den Werdegang. 2021 gewann Lukas (Lucii) den Deutschen Musical Theater Preis in der Kategorie Bester Hauptdarsteller für The Wave - Die Welle.

Portraitbild von Bettina Meske Bettina Meske
Frau Berlin
© BM Records 2023
Mehr
Portraitbild von Bettina Meske © BM Records 2023
Pressebild

Bettina Meske ist eine waschechte Berlinerin. Neben ihrer Arbeit auf der Bühne als von Publikum und Kritik gefeierter Solistin und Leading Lady in verschiedenen Musical- und Musiktheaterproduktionen in Deutschland und ganz Europa, veröffentlichte die preisgekrönte Sängerin und Schauspielerin gerade ihr neues Album BETTINA MESKE-PARADISE IS NOW mit ihren eigenen Songs und produzierte es für ihr Label BMRecords. Mehr Informationen finden sich auf Ihrer Webpräsenz www.bettinameske.com.

Production Team

Buch
Thomas Hermanns
Komposition
Thomas Zaufke
Musikalische Leitung
Damian Omansen
Arrangements
Caspar Hachfeld
Regie
Fabian Gerhardt
Regieassistenz
Sandra M. Heinzelmann
Choreographie
Jan Nicholas Bastel
Kostümbbild
Kemal Klempic
Bühnenbild
Ariane Stamatescu
Maskenbild
Lisa Neubacher
Lichtdesign
Oliver Lesky
Sounddesign
Jonathan Richter
Produktionsfirma
TH Entertainment
Produktionsleitung
Olivia Maria Schaaf
Co-Produzent
Quirin Graf Adelmann
Presseleitung
Simone Uthleb

Tickets

Exklusiver Vorverkauf Donnerstag nur über Eventim
Allgemeiner Vorverkauf dann ab Samstag, 27.04.2024, 12:00 Uhr
Der Premierentag 16.7. ist noch nicht im Verkauf

Zu Eventim
Ein Bild des Äußeren vom Pfefferberg Theater

Pfefferberg Theater

Der Pfefferberg im Prenzlauer Berg ist als denkmalgeschütztes Architekturensemble weit über die Grenzen Berlins hinaus bekannt. Er kann auf eine abwechslungsreiche Geschichte zurückblicken: 1841 durch den bayrischen Braumeister Josef Pfeffer als Brauerei gegründet, spiegelt das Areal mit seinen über 20 Gebäuden ein Stück der Bau- und Industriegeschichte Berlins wider.

Nach mehreren Besitzerwechseln stellte die Schultheiss-Brauerei AG den Betrieb jedoch im Jahre 1921 wieder ein. Das inzwischen stark erweiterte Gebäude-Ensemble wurde anschließend für vielfältige Zwecke genutzt: Es diente sowohl zur Brot- und Schokoladenherstellung als auch als Produktionsstätte für Kriegselektronik. Im Zweiten Weltkrieg wurde es als Luftschutzbunker genutzt. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges waren auf dem Gelände wiederum Autowerkstätten und Großküchen, Schweinemastanlagen sowie die Druckerei des Verlags »Neues Deutschland« ansässig.

Wegen der Beschädigung im Zweiten Weltkrieg sehr verfallen, galt die Ruine »Pfefferberg« in den 90er Jahren nach der Wende als ein soziokulturelles Zentrum und Hotspot der kreativen Szene. Kaum ein alteingesessener Berliner Kulturschaffender, der hier noch nicht getanzt hat.

2007 begann die Planung des denkmalgerechten Wiederaufbaus. Durch die Verwendung alter Backsteine und Stahlkonstruktionen entstand eine spannungsreiche Synthese aus alten und neuen Baumaterialien, die die Biografie des Ortes als industriegeschichtliches Denkmal spürbar werden lässt.

So stellte sich zwischen 2011 und 2013 behutsam saniert die alte Schönheit des Gebäude-Ensembles wieder her. In der aufwendig restaurierten Schankhalle Pfefferberg wurde im Jahre 2013 das Pfefferberg Theater eröffnet – und im Braugasthaus auch endlich wieder Bier vor Ort gebraut.

Nur wenige Minuten vom Alexanderplatz entfernt. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht man den Pfefferberg am einfachsten mit der U2, Haltestelle Senefelderplatz.

Für Menschen mit Gehbeeinträchtigung befindet sich ein Aufzug (bis 0:00 Uhr) rechts neben dem Aufgang zum Pfefferberg. Einen rollstuhlgerechten Zugang gibt es auch von der Christinenstraße aus.

Menschen essen draußen nachts bei der Schankhalle

Schankhalle Pfefferberg

Vieles unter einem Dach und mitten im Kiez

Im Braugasthaus der Schankhalle kommt traditionelle Brauhausküche mit Pfiff auf den Tisch, dazu hausgebraute Biere. Braumeister Thorsten Schoppe braucht nur Hopfen, Malz und Wasser – keinerlei Wärmebehandlung, Filtration oder sonstigen Schnickschnack. Und bei Sonne, Selbstgebrautem und Gegrilltem lädt der Biergarten mit altem Baumbestand zum entspannten Verweilen ein … samt bester Sicht aufs muntere Treiben rund um den Senefelderplatz. Wohl bekomm’s!

SCHANKHALLE PFEFFERBERG
Schönhauser Allee 176 l 10119 Berlin

Tel.: 030 4737736 227 (Mo - Fr 10-18 Uhr)
E-Mail: reservierung@schankhalle-pfefferberg.de

Zum Menü

Presse